Herzgesundes essen

Speiseplan - ganz im Sinne der Herzgesundheit

Es ist heute klar erwiesen, dass die Ernährungsweise sowohl bei der Entstehung als auch bei der Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen eine wesentliche Rolle einnimmt.

Aus diesem Grund haben wir unseren Speiseplan speziell im Sinne der Herzgesundheit abgestimmt. Wir orientieren uns dabei an folgende ernährungsmedizinische Kriterien:

Reduktion des Kochsalzgehalts

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Reduktion der täglichen Kochsalzzufuhr auf max. 5-6 g/Tag Herz-Kreislauferkrankungen und deren Begleiterscheinungen positiv beeinflusst. Alternativ werden reichlich Kräuter und Gewürze verwendet. Salzgeschmack ist von Gewohnheit geprägt. Es braucht nur ein wenig Zeit, um sich an geringere Salzmengen zu gewöhnen.

Fettbewusste Zubereitung

Es werden hochwertige Fette verwendet und bei unseren Speisen auf fettarme Zubereitungsarten geachtet.

Bewusster Einsatz von Zucker und Süßstoff

Sparsamer Einsatz von Zucker und „Süße“ ist nicht nur für Diabetiker wesentlich, sondern es wird allgemein empfohlen, die Gesamtzuckeraufnahme pro Tag gering zu halten. Daher wurden alle unsere Rezepturen zuckerarm gestaltet.

Ballaststoffreich und pflanzenbasiert

Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte finden vermehrt Platz im Speisenangebot, da sie wichtige Ballaststoffe liefern, welche den Blutzucker- und Fettstoffwechsel positiv beeinflussen können.

Omega-3-Fettsäuren

Diese Fettsäuren wirken sich positiv auf Entzündungsprozesse und auf das Gefäßsystem aus. Daher verwenden wir im Speisenangebot mehr Nüsse, hochwertige Öle wie Leindotter- und Rapsöl, Hanfsamen und Leinsamen als wertvolle Quellen für Omega-3-Fettsäuren.

Regionalität und Saisonalität

Zusätzlich wird besonderer Wert auf Regionalität und Saisonalität gelegt. Es wird vorwiegend auf regionale Produkte, hausgemachte Produkte und auf Obst und Gemüse, das in Österreich wächst, zurückgegriffen. Dies fördert die Region sowie die Umwelt.


Frühstück

Das Frühstück kann täglich selbst zusammengestellt werden.

Tipps:

  • Wählen Sie täglich Milchprodukte wie Joghurt, Topfen oder Käse, denn Eiweiß ist der Aufbaustoff Ihrer Muskulatur!
  • Greifen Sie bei Brot und Gebäck zur Vollkornvariante. Die dadurch aufgenommenen Ballaststoffe haben viele Vorteile wie längere Sättigung und positiven Einfluss auf den Blutzucker- und Cholesterinspiegel.
  • Holen Sie sich extra Ballaststoffe in Form unseres warmen Getreidebreis aus Haferflocken! Dieser steht 3x pro Woche zur Auswahl. Der Brei hält lange satt und ist zudem gut bekömmlich.
  • Verwenden Sie Streichfette sparsam! Unser Tipp dazu: Magertopfen statt Butter oder Margarine! Dieser liefert hochwertiges Eiweiß und Sie sparen automatisch Fett ein.
  • Obst liefert neben Vitaminen und Mineralstoffen auch reichlich Fruchtzucker. Daher achten Sie auf die Menge! Die Empfehlung lautet: täglich maximal 2 Portionen Obst, bestenfalls als Teil einer Mahlzeit

Mittag- und Abendessen

Es steht eine Suppe und 2 Hauptspeisen zur Auswahl. Außerdem können Sie zwischen einem Dessert oder einer Portion Obst wählen. Die jeweilige Kostform wird vom Arzt zugewiesen. Sollten Sie auf Alkohol in Speisen verzichten, geben Sie dies bitte bekannt.

Um die Empfehlung einer herzgesunden Ernährung in die Praxis umzusetzen…

… wählen Sie so oft wie möglich:

  • das vegetarische Menü
  • abends eine extra Portion Eiweiß in Form eines Milchprodukts

… wählen Sie wöchentlich:

  • 2-mal Fisch
  • maximal 2 – 3-mal Fleisch
  • 2 x pro Woche ist die Süßspeise abends möglich

Achten Sie auf die richtige Getränkeauswahl zwischendurch. Am besten eignen sich Wasser und ungesüßte Tees in einer Menge von ca. 1,5 Liter/Tag.