Wenn dich der Hafer sticht – Power für den ganzen Tag

Hafer (Avena sativa) gehört zur Gattung der Süßgräser. Weltweit sind ca. 25 verschiedene Arten bekannt. Im Vergleich zu anderen Getreidesorten wächst er nicht in Ährenform sondern in Rispenform.

Vor dem Verzehr muss vom Hafer die Spelze entfernt werden, dies passiert in einer Spelzmühle. Dadurch wird die ungenießbare Schale entfernt. Der Haferkern bleibt als ganzes Stück erhalten und somit auch die wertvollen Inhaltsstoffe. Hafer wird in der Küche meist als Hafermehl oder Haferflocken verwendet. Das erste was einem zu Haferflocken in den Sinn kommt ist der Porridge, eine sehr schmackhafte und sättigende Frühstücksmöglichkeit. Ergänzt man die Haferflocken mit Milch oder Joghurt und einer Handvoll Obst entsteht ein ausgewogenes Frühstück. Das Hafermehl kann nicht zum Backen verwendet werden. In Kombination mit anderen Getreidesorten lässt es sich aber sehr gut zu Brot oder Kuchen verarbeiten.

Die Inhaltsstoffe des Hafers machen ihn zu einem sehr wertvollen Getreide. Besonders hervorzuheben ist der hohe Eiweißgehalt, der im Vergleich zu anderen Getreidearten fast doppelt so hoch ist. Aus diesem Grund sowie durch die wertvollen Ballaststoffe ist Hafer ein sehr guter Sattmacher. Besonders vorteilhaft ist der lösliche Ballaststoff β-Glucan, der neben einem längeren Sättigungsgefühl auch für einen gesunden Cholesterin- und Blutzuckerspiegel sehr wirksam ist. Weiters beinhaltet Hafer zahlreiche Spurenelemente wie Eisen, Zink und viele B-Vitamine.

Quellen:
Demeter e.V.: https://www.demeter.de/verbraucher/produkte/warenkunde/getreide-und-getreideprodukte/hafer
Die Umweltberatung Wien: https://www.umweltberatung.at/hafer-power-fuer-den-ganzen-tag
Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hafer

Foto: © pixabay.com