Eiweiß für Muskulatur und Hormone

Die Zufuhr von ausreichend Eiweiß ist lebensnotwendig, da Muskulatur und Hormone aus Eiweiß bestehen und dieses für den laufenden Umbau bzw. die Neubildung benötigt wird. Gerade mit fortschreitendem Alter oder durch längere Krankheitsphasen kommt es vermehrt zu Abbauprozessen, insbesondere der Muskulatur.

Der tägliche Eiweißbedarf liegt bei 0,8–1,5 g pro Kilogramm Körpergewicht – wobei bei älteren Menschen mit einem höheren, bei Übergewicht mit einem niedrigeren Faktor gerechnet wird. Eiweiß kommt sowohl in der Nahrung als auch im Körper in Form verschiedener Aminosäuren vor. Unser Körper bildet aus den gegessenen Aminosäuren eine bestimmte Menge körpereigenes Eiweiß.

Die „biologische Wertigkeit“ sagt aus, wie viele der Aminosäuren verwertet werden können – sie ist grundsätzlich in tierischen Lebensmitteln höher als in pflanzlichen. Durch die Kombination bestimmter eiweißhaltiger Lebensmittel innerhalb einer Mahlzeit ergänzen sich einzelne Aminosäuren und die Verwertbarkeit steigt zusätzlich. Hier einige Kombinations-Beispiele, die für eine besonders hohe „biologische Wertigkeit“ sorgen:

  • Vollei und Erdäpfel
  • Vollei und Milchprodukte
  • Milchprodukte und Weizen- oder Dinkelmehl
  • Milchprodukte und Erdäpfel
  • Vollei und Soja

Foto: 

Ausschnitt aus dem Buch: Herzgesund essen, Herausgeber Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs, Kneipp Verlag Wien, ISBN 978-3-7088-0744-7