Biofeedback

Biofeedback ist eine Möglichkeit einen Blick auf körperliche Prozesse zu werfen, die  in den meisten Fällen nur schwer zugänglich oder bewusst veränderbar sind. Hierzu zählen Muskelaktivität, Herzrate, Schweißdrüsenaktivität, Temperatur und periphere Durchblutung, sowie die Atemfunktion.  Durch die  kontinuierliche Messung  und gleichzeitige Rückmeldung dieser, entsteht ein Lernprozess, der diese Körperfunktionen beeinflussbar macht. In der Praxis sitzt der/die PatientIn vor einem Computerbildschirm und verfolgt sozusagen „live“ eine oder mehrere der oben genannten Funktionen. Zumeist handelt es sich hier um einfache Linien und Animationen, die einen Hinweis darauf geben in welche Richtung sich ein Prozess entwickelt (zB. eine ansteigende oder abfallende Line um Veränderungen der  muskulären Anspannung der Schulter rückzumelden).

Schon vor Beginn des eigentlichen Trainings kann so das Biofeedback genutzt werden um die unmittelbaren Auswirkungen von Stress (zB. eine Rechenaufgabe; Erinnern einer unangenehmen Situation) und Entspannung (zB. sanfte und ruhige Atmung)  auf den Körper gut sichtbar zu demonstrieren. Hier kommt es oft schon zu einem großen „Aha-Erlebnis“ und der Erkenntnis das Gedanken und Emotionen den Körper beeinflussen können. Im Rahmen dieser ersten Phase ist es auch wichtig zu beobachten, welche der oben genannten Prozesse  (Muskulatur, Schweißdrüsen, Gefäße, Atmung usw.) auffällige Werte zeigen, oder besonders stresssensibel reagieren. Hier finden sich oft Hinweise für die Ursachen des bestehenden Problems -  zB. erhöhte muskuläre Spannung im Nacken- und Gesichtsbereich, welche (Mit-)Verursacher von chronischen Kopfschmerzen sein können. Darauf aufbauend erfolgt die weitere Therapieplanung, die – um beim Beispiel zu bleiben – verschiedene Sensibilisierungsübungen für die Muskulatur, oder Entspannungstechniken beinhalten kann.

Biofeedback wird bei einer Vielzahl von Beschwerden und Erkrankungen eingesetzt. Bluthochdruck, chronischen Kopf- und Gesichtsschmerzen, Angststörungen, sowie Morbus Raynaud zählen neben anderen zu den Erkrankungen mit den besten Wirksamkeitsnachweisen für Biofeedback. Aus meiner persönlichen Erfahrung ist das Biofeedback zudem allgemein eine gute Unterstützung, wenn es um das Erlernen von Entspannungstechniken geht. Die klare Rückmeldung der positiven Auswirkungen auf den Körper dient – auch für Skeptiker – schließlich als gute Trainingsmotivation.