Auf den Puls gebracht!

Der Puls ist für Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems eine relativ einfache und wichtige Methode um die Kreislaufsituation bei Belastung und in Ruhe zu kontrollieren. Grundsätzlich beschreibt der Puls die Herzschläge pro Minute, die durch die Kontraktion unserer Gefäße entstehen. Der Ruhepuls ist abhängig vom Alter, der gesundheitlichen Verfassung und dem Trainingszustand. Er beträgt für Erwachsene zwischen 60-80 Schläge/Minute. Bei körperlicher Belastung, wie etwa beim Gehen, Stiegen steigen, Laufen und anderen Sportarten, steigt der Puls an. Dieser wird als Trainings- oder Belastungspuls bezeichnet.

Um den Puls zu messen gibt es verschiedene Methoden und Körperstellen wo dies möglich ist. Häufig werden Pulsuhren und ein Pulsgurt für das Training verwendet. Wichtig ist aber auch die Überprüfung durch die eigenen Hände, welche jedoch eine gewisse Übung verlangt. Dies geht am besten daumenseitig am Handgelenk. Dazu wird der Zeige- und Mittelfinger einer Hand auf die Innenseite des Handgelenkes der anderen Hand gelegt. Ist der Puls gut spürbar, werden die Pulsschläge über einen Zeitraum von 60 Sekunden gezählt. Schneller geht es, wenn nur 15 Sekunden gezählt und der Wert mit vier multipliziert wird. Ein Beispiel dazu wäre: 20 Schläge in 15 Sekunden x4= 80 Schläge/ Minute.

Johanna Rus

Fotos: Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs