18.06.2019

Teilnahme Triathlon Litschau 2019

Das Herz-Kreislauf-Zentrum ging zum dritten Mal beim WEM – Waldviertler Eisenmann Triathlon in Litschau an den Start.

Ein Team aus acht Athletinnen und Athleten machte sich als Team Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs am 16. Juni 2019 auf den Weg nach Litschau mit dem großen Ziel der Teilnahme und das Finishen der Sprinttriathlondistanz.

Dieser ungewöhnliche Triathlon zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus, die den Teilnehmern etwas mehr Substanz abverlangen als die meisten anderen Strecken. Die Rad- und Laufstrecke weisen ein Streckenprofil mit einigen Höhenmetern auf, über die Radstrecke sind ca. 380 Höhenmeter, über die Laufstrecke ca. 50 Höhenmeter zu bewältigen – ein rhythmisches Treten und Laufen ist somit ausgeschlossen.

Dieser Herausforderung stellten sich 105 Triathletinnen und –athleten. Sechs Teilnehmer davon arbeiten im Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs in der Therapie, Diätologie, Pflege und Medizin. Als Herz-Kreislauf-Team stellten sie sich gemeinsam dieser Herausforderung und wurden durch die Geschäftsführung finanziell unterstützt. Alle schafften es bis ins Ziel, wo man mit Stolz auf die zurückgelegten 500 Meter im Herrensee, 28 km auf der Radstrecke und 6 km beim abschließenden Laufen zurückblicken konnte.

Bildlaufzeile v.l.n.r.:

Martin Miehl (Sportwissenschafter): Gesamtrang: 4. Altersklasse: Rang 2.

Alexander Urtz (Psyochloge): Gesamtrang: 80. Altersklasse: Rang 6.

Magdalena Einfalt (Diätologin): Gesamtrang: 87. Altersklasse: Rang 2.

Sabine Tüchler (Physiotherapeutin): Gesamtrang: 58. Altersklasse: Rang 6.

Ulrike Urtz: Gesamtrang: 91. Altersklasse: Rang 3.

Sandra Kreipl (Physiotherapeutin): Gesamtrang: 40. Altersklasse: Rang 2.

Matthias Renneberg: Gesamtrang: 76. Altersklasse: Rang 11.

Johannes Gattringer (Pfleger): Gesamtrang: 41. Altersklasse: Rang 6.

Kommentare der Sportler:

Magdalena Einfalt:

Dem Wettergott sei Dank hatten wir heuer sehr gute Bedingungen für den Sprint-Triathlon in Litschau. Ich hatte mir auch für den heurigen Bewerb kein Zeitziel gesetzt, da ich das Training nicht gezielt auf den Triathlon ausgerichtet habe und zwischenzeitlich mit der Grippe kämpfte, sodass ich das Training unterbrechen musste. Deshalb habe ich mich umso mehr darüber gefreut, dass ich meine Gesamtzeit im Vergleich zum Vorjahr um 3 Minuten verbessern konnte und sogar in meiner Altersklasse den 2. Platz erreicht habe – damit habe ich gar nicht gerechnet J. Beim Schwimmen und Radfahren erreichte ich annähernd die gleichen Zeiten wie letztes Jahr, Gegenwind bremste beim Radeln etwas aus. Beim Laufen konnte ich heuer eine bessere Leistung erzielen. Der Grund dafür war das angenehm kühle Wetter und ein großartiges Team, das im Zielbereich schon anfeuernd und motivierend auf mich wartete. Die Sportbewerbe sind für mich immer wieder neue Motivation, regelmäßig zu trainieren und mich fit zu halten. Der Austausch und die gegenseitige Unterstützung sind immer sehr hilfreich. Alle haben heuer tolle Ergebnisse erzielt – 3 zweite Plätze und einen dritten Platz in den Altersgruppen. Wir können abermals sehr stolz sein. Und wie im vorigen Jahr, geht auch heuer wieder ein großes „Danke“ an Martin Miehl, unserem „Spowi“ mit Organisations- und Begeisterungstalent und unserer Geschäftsführung, die uns bei den Bewerben unterstützt.